Café Royal verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Royal Night Out in Paris

Von kleinen Speisekarten und grünen Getränkehelden

Guter Geschmack ist in Paris en masse vorhanden: atemberaubende Architektur, edle Geschäfte an der Champs-Élysées, Gourmet-Restaurants. Damit die Wahl nicht zur Qual wird, verraten wir Ihnen unsere Lieblingsorte für eine gelungene Royal Night Out in der Stadt der Liebe.

rno-paris-1

Paris ist selbst für Nicht-Verliebte oder Sightseeing-Muffel eine Entdeckungstour wert. Anstatt das ganze Programm an Sehenswürdigkeiten abzuspulen, konzentrieren Sie sich einfach auf ein paar besonders schöne Perlen. Eine davon ist die Sacré-Coeur-Kirche auf dem Montmartre-Hügel im Norden der Stadt. Die „Basilica minor“ ist ein architektonisches Meisterwerk und von außen wie von innen ein echtes Schmuckstück. Mindestens genauso atemberaubend ist die Aussicht auf die Stadt, in deren Genuss Sie auf dem Vorplatz der Kirche kommen.

rno-paris-2

Unterhalb des Vorplatzes gelangen Sie zum Square Louise Michel, der Sie über 222 Treppenstufen hinunter in die Stadt führt. Falls Ihnen der Abstieg über die Treppe zu anstrengend ist, gehen Sie gemütlich die Schlenderwege entlang. Die saftig grünen Wiesenflächen entlang der Treppe, der Brunnen von Paul Gasq und unterhaltsame Straßenkünstler laden zum Verweilen im Park ein. Und wie das nun einmal so ist bei Stadtbesichtigungen, stellt sich allmählich der Hunger ein. Zum Glück liegt unser Lieblingsrestaurant nur lockere fünf Gehminuten vom Park entfernt.

Seb’on: Kleine aber feine Speisekarte

Die Faustregel „Je kleiner die Speisekarte, desto besser das Essen“ kennen wir alle. Im Falle des Restaurants Seb’on trifft genau das zu, mit dem kleinen Unterschied, dass die Essensauswahl nicht auf der Speisekarte, sondern auf schwarzen Kreidetafeln präsentiert wird. Das tut der Qualität jedoch keinen Abbruch – ganz im Gegenteil! Mit größter Sorgfalt werden die Zutaten für Vor-, Haupt- und Nachspeisen ausgesucht und daraus exquisite Menüs zubereitet. Ausgewähltes Saisongemüse, frischer Fisch, Qualitätsfleisch und hausgemachte Pasta sind für den Koch Sébastien Heloin selbstverständlich. Jede Woche zaubert er neue Kreationen. Und ganz wie der Restaurantname als Wortspiel Bezug auf den Ausdruck “C’est bon” nimmt, so ist der Name Programm: Das Essen ist vraiment bon!

rno-paris-3

Schon im frühen Teenageralter entdeckte Heloin seine Passion fürs Kochen. Nach einer erstklassigen Ausbildung bei renommierten Sterneköchen wie Benoît Guichard, Michel Roth oder Eric Frechon, zog es ihn ins Ausland. In Belgien, Cannes und Holland sammelte er weitere Berufserfahrung. Vor seiner Rückkehr nach Paris machte er in einem Vier-Sterne-Hotel in Zürich Halt, wo er zum ersten Mal als Küchenchef tätig war. Zurück in seiner Heimat erfüllte er sich mit der Eröffnung seines eigenen Restaurants einen lang gehegten Lebenstraum. Das Seb’on ist schlicht aber geschmackvoll eingerichtet: Ein Ort, an dem sich jeder willkommen fühlt und gerne ein Glas Wein länger verweilt.

Lulu White Bar: Je ne regrette rien!

rno-paris-4

Wie lässt sich ein ohnehin schon perfekter Abend noch unvergesslicher machen? Richtig: mit einem Cocktail! Oder zwei, oder auch drei. Wir begeben uns also mit glücklichem Magen auf einen fünfminütigen Spaziergang und kehren durstig bei Lulu White ein. Das Interieur und die Barkeeper sind genauso stil- und geheimnisvoll wie die Cocktails. Denn bei Namen wie „Michael Fish was wrong“, „Saint Sauvant „ und „NOLA, je ne regrette rien“ lässt sich nur erahnen, welche Aromen unseren Gaumen kitzeln werden. Eine der wichtigsten Komponente für die berühmten Cocktails der Bar ist Absinth. In einigen Cocktails ist die "grüne Fee" geschmacklich unverkennbar, in anderen zeigt sich die Spirituose von einer ganz unerwarteten Seite. Hinter dem Erfolg der Bar steht ein erfahrenes Team, das die Besucher mit viel Herzblut, originellen Cocktails und einmaligem Ambiente glücklich macht.

rno-paris-5

Langsam neigt sich unser Abend dem Ende entgegen. Unter der Woche ist um 2 Uhr hier Schluss, am Wochenende dürfen wir gerne bis 4 Uhr bleiben. Und wer weiß, vielleicht verrät uns der Barkeeper bei einem Schwätzchen noch den ein oder anderen Geheimtipp für eine weitere perfekte Royal Night Out in Paris.